Auckland

Nach einem laaangen Flug sind wir am Dienstag am späten Nachmittag endlich in Auckland angekommen. Der Flug an sich war wenig ereignisreich. Wir haben Filme geschaut, gegessen, mal eine halbe Stunde unbequem geschlafen und dann wieder von vorne angefangen. Immerhin ist die A380 von Emirates gut ausgestattet und die Sitznachbarn waren erträglich. 
Bis wir im Hotel waren (die ersten beiden Nächte haben wir uns noch ein Doppelzimmer gegönnt), konnten wir auch schon zum Abendessen gehen, ein Bier trinken und dann früh ins Bett.
Dementsprechend waren wir am Mittwoch auch früh wach und konnten nach einem guten Frühstück in einer netten Bar mit den letzten Vorbereitungen loslegen.

Wir mussten den Backcountry Hut Pass besorgen, mit dem wir in den meisten Schutzhütten übernachten dürfen, und groß einkaufen für unsere Versorgungspakete. Unsere Einkäufe haben wir dann am Nachmittag zusammen mit den Karten für die jeweiligen Abschnitte in Kisten verpackt. Es gibt in den nächsten Wochen diverse Fertiggerichte, Couscous, Reis, Suppen, Trockenfrüchte, Nüsse, Trockenfleisch, Haferbrei, Kartoffelbrei, Müsliriegel und diverse andere Spezialitäten. 

Das steht die nächste Zeit auf dem Speiseplan
Das steht die nächste Zeit auf dem Speiseplan

Auf der zweiten Hälfte unserer Tour kommen wir wieder öfter durch Orte mit Einkaufsmöglichkeiten, sodass wir dort keine Pakete mehr brauchen.

Die verschiedenen Besorgungen, Einkäufe und das Packen haben gestern den ganzen Tag in Anspruch genommen. Abends waren wir noch in einer Bar mit selbst gebrautem Bier und guten Burgern, was den Lui natürlich sehr erfreut hat.

Heute morgen haben wir unsere Pakete auf die Post getragen. Sie sind an uns selbst adressiert und gehen in ein paar entlegene Orte, in denen man nicht oder nur schlecht einkaufen kann. Danach hatten wir endlich ein bisschen Zeit, etwas von Auckland zu sehen, und sind mit der Fähre nach Devonport gefahren, von wo aus man einen super Blick auf die Stadt hat.

Blick vom Mount Victoria in Devonport auf Downtown Auckland
Blick vom Mount Victoria in Devonport auf Downtown Auckland

Das Wetter war wunderbar, was leider auch dazu geführt hat, dass wir jetzt beide einen leichten Sonnenbrand haben. Wir mit unseren käsigen Winterkörpern - hätten wir besser wissen müssen. 

Am Nachmittag ging es dann wieder zum Flughafen und nach einem ziemlich wackligen einstündigen Flug in einer kleinen Propellermaschine sind wir in Blenheim auf der Südinsel angekommen.

Unser Flieger nach Blenheim
Unser Flieger nach Blenheim

Dann mussten wir noch eine halbe Stunde Bus fahren und sind jetzt in einem Backpacker Hostel in Picton. Von hier aus geht es morgen per Boot in eine Bucht, die nicht anders zugänglich ist (Ship Cove) und dort geht die Wanderei endlich los. Der erste drei- bis viertägige Abschnitt ist der Queen Charlotte Track. Danach können wir uns voraussichtlich aus Havelock wieder melden. 


Kuriosität des Tages: Einer meiner ehemaligen Schulkameraden aus Auckland ist jetzt beim Fernsehen - habe ihn heute zufällig als Korrespondent in den Nachrichten gesehen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0